Lerncoaching mit System
NLP Rechenstrategie – die Strategie der sicheren Rechner nutzen!

NLP Rechenstrategie – die Strategie der sicheren Rechner nutzen!

NLP Rechenstrategie – Rechnen und Mathe aus der Sicht des NLP lohnt auch hier ein Perspektivwechsel.

Statt zu fragen, warum unsichere Rechner Schwierigkeiten mit der Mathematik haben, lautet die Frage: „Was machen sichere Rechner anders und wie können unsichere Rechner sich deren Strategie zu Nutze machen?“

Analog zur NLP Rechtschreibstrategie richten wir uns um NLP Rechen-Coaching nach den Vorbildern guter Rechner.

Woran erkennt man nur einen sicheren Rechner? Die Ergebnisse für Aufgabenstellungen, wie z.B. 8 x 9, kommen von ihnen nach nur kurzer Überlegung wie aus der Pistole geschossen. Das Ergebnis wissen sie auswendig und ihr nach oben gehender Blick ist das nonverbale Zeichen, welches verrät, dass sie dazu ein inneres Bild genutzt haben.

Um das  innere Vorgehen sicherer Rechner zu verstehen, ist das ein sehr entscheidender Hinweis. Fragt man sichere Rechner, wie sie zu einem Ergebnis gelangt sind, dann bestätigen sie, dass das Ergebnis für sie innerlich sichtbar und/oder hörbar ist. Auf jeden Fall passiert in ihrem Kopf nichts noch zusätzlich, das sie zum Ergebnis gelangen lässt.

Stellt man einem rechenschwachen Schüler die gleiche Aufgabe, also z.B. wie oben 8 x 9, dann kann man beobachten, wie er seine Augen hin und her bewegt, eventuell die Lippen bewegt und so lautlos vor sich her spricht und vielleicht sogar noch seine Finger bewegt. All das sind deutliche Zeichen, die sein inneres Vorgehen beim Finder der Lösung anzeigen.

Befragt nach ihrem Vorgehen,  bestätigten sie, dass sie zur Lösungsfindung innerlich vor sich her sprechen. Im Gegensatz zum sicheren Rechner sind sie innerlich aktiv.
Meist brauchen sie auch deutlich länger als sichere Rechner, bis das Ergebnis genannt wird und öfter sind die Ergebnisse auch falsch.

Die NLP Rechenstrategie, also die Strategie der sicheren Rehner können auch – noch – unsichere Rechner lernen.

Mathematik und Regeln – ein untrennbares Paar

Mathematik besteht aus Regeln, die eingehalten werden müssen, damit das Ergebnis stimmt.

Rechenzeichen – +, -, x, :, () usw. – sind in der Mathematik feste Bedeutungen zugeordnet. Genauso gehören zu den Zahlen-Zeichen – 1, 2, 3 … 20 usw. – feste Bedeutungen, die nicht variabel sind. Der sichere Rechner hat damit keine Schwierigkeiten. Unsichere Rechner tun sich oft schwer und erkennen dann nicht, welche Regel sie in einer bestimmten Aufgabe anwenden müssen. So erklären sich Zahlendreher, also für 76 wie 67 geschrieben. Die Bedeutung der Rechenzeichen wird verwechselt oder in der höheren Mathematik passieren z.B. Vorzeichenfehler in Zusammenhang mit Klammern.

Um Regeln korrekt anwenden zu können, muss man sie kennen und innerlich aufsagen können. Regln sind also auditive Anleitungen. Schon Einstein wusste: „Du hast es erst verstanden, wenn du es mit eigenen Worten erklären kannst.“ Genau darum geht es. Statt komplizierter Satzstrukturen, besser einfache und dafür verständliche Formulierungen.

Bewährt hat sich ein s.g. Regelheft. Unsichere Rechner tragen dort für sie verständlich formuliert Regeln ein. Natürlich gehören dazu auch Bepispiele, an denen sich zusätzlich orientiert werden kann. So wird nach und nach ein anwendbarer Wissensschatz aufgebaut.

Lerncoaching Blog

Hirngerechtes Lernen mit Mindmaps

von Bianca Brieke

Mindmaps sind eine tolle Art, ein Thema schnell und strukturiert aufzuarbeiten. Hin und wieder zeichne ich Mindmaps zu Themen, die mir meine Schüler mitbringen.

Weiterlesen …

Angst eigentlich ein natürlicher Schutzreflex

von Bianca Brieke

Angst ist grundsätzlich ein natürlicher und auch sinnvoller Schutzmechanismus. Auch Kinder haben Ängste, die prinzipiell völlig natürlich und unproblematisch sind. Kritisch wird es, wenn Ängste nicht mehr bearbeitet und damit abgebaut werden können. So besteht die Gefahr, dass sie die Entwicklung von Kindern beeinflussen. Die Freie Presse nimmt sich heute in einem lesenswerten Artikel dem Thema "Schutzreflex Angst" an. Besonders betroffen macht aus meiner Sicht ein Absatz, der überschrieben ist mit "Haben Ängste bei Kindern und Jugendlichen zugenommen?

Weiterlesen …

Hirngerechtes Lernen statt Bulimie-Lernen

von Bianca Brieke

„Nicht für das Leben, sondern für die Schule lernen wir“ mit diesem Spruch äußerte einst Seneca seine Kritik an den römischen Philosophenschulen seiner Zeit. Und, obwohl es sicher genau andersherum heißen sollte, spiegelt dieser Spruch aktueller denn je die Situation an unseren Schulen wider. Bulemie-Lernen ist die Strategie, mit der sich viele Schüler Schuljahr für Schuljahr durchs Schulleben schlagen. Nachhaltiges Lernen für ́s Leben - Fehlanzeige!

Weiterlesen …